Jetzt Anfragen!

Richelieu Rock – Top Tauchplatz Thailand

/ Surin Island, Thailand Tauchplätze

Richelieu Rock – Der liebe Gott hat sich in den sieben Tagen wo er die Welt erschaffen hat, hier wohl besonders  viel Mühe gegeben. Der Richelieu Rock ist wohl der beste Tauchplatz in Thailand!

Die Geschichten wie der Tauchplatz entdeckt wurde und seinen Namen bekommen hat gehen weit auseinander. So heißt es das ein französisch katholischer Missionar, der während der beiden Weltkriege in Thailand war und diesen entdeckt hat. Er hat gerne geangelt und geschnorchelt und wurde dann von einheimischen Fischern darauf aufmerksam gemacht, das es zwischen dem Festland und Surin Island ein Riff gibt was sehr viel Fisch hat. So ist er dann raus und hat sich den Platz angeschaut und war fasziniert, von dem was er sah. Jahre später ist der gute Mensch dann wieder nach Frankreich und hat einen jungen Mann, der sich der Meeresforschung angenommen hat, getroffen. Es war Jacques Cousteau. Darauf ist Jacques mit sein Team nach Thailand und hat hier getaucht und taufte den Platz “Richelieu Rock”. Benannt nach dem Kardinal Richelieu wollte er dem Missionar wohl einen Gefallen tun. Die roten und purpurfarbenen Weichkorallen mit dem das Riff bewachsen ist hat ihn wohl an die Robe des Kardinals erinnert.

Der Richelieu Rock ist ca.18 Km vom Surin Nationalpark entfernt und kommt nur bei Ebbe aus dem Wasser. Das Riff ist nicht besonders groß, aber man sollte hier doch mehre Tauchgänge machen. Von der Oberfläche endet das Riff an der tiefsten Stelle bei 32 Meter.Gleich beim abtauchen sieht man riesige Felder von Anemonen, die den flachen Teil des ganzen Riffs bedecken. Das Riff sieht aus wie ein Hufeisen, so ist es am  Felsen auf der Südseite mit 14 Meter eher flach was sich dann aber links und rechts in die Tiefe neigt. Die Nordseite geht da schon etwas tiefer und hat noch außerhalb einige Felsen. Es gibt hier an die 100 verschieden Arten von Korallen, was den Tauchplatz damit einzigartig macht. Die Weichkorallen haben hier die Überhand und schimmern in einem herrlichen rot und violett.

Hier gibt es alles was man sich im Makrobereich vorstellen kann. Nacktschnecken von der Warzenschnecke bis zum Blue Dragon. Krebse von Durban Shrimps über Harlekin Shrimps bis zum Fangschreckenkrebs. Geisterfetzenfische, Seepferdchen und Anglerfisch, eigentlich alles was man in den Büchern so findet.

Oktopusse und Sepia sind oft und in ansehnlicher Größe vertreten. Muränen, Skorpionfische und Rotfeuerfische sind hier eher die unspektakulärsten, sie sind überall. Der Fischreichtum im Freiwasser ist gigantisch mit Schulen von Barakudas, Makrelen und Travelys.

Es ist hier vielleicht die größte Chance einen Walhai zu Gesicht zu bekommen. Auch Mantas hat man hier schon gesehen, nicht so oft wie an anderen Plätzen aber gelegentlich sind sie auch hier.

Die Sichtweite ist auch hier sehr unterschiedlich, mit 20 Meter hat man einen guten Tag erwischt. Die Strömung ist hier kein Problem, bei auflaufendem Wasser wird die Nordseite getaucht und bei ablaufendem die Südseite. Aber am meisten ist immer da los wo die Strömung ist.